ASC Duisburg eine Nummer zu groß

Am vergangenen Samstag, den 10.03.2018 mussten die Männer der aktuell viertplatzierten SG Neukölln gegen den Drittplatzierten und Bronzemedaillengewinner der vergangenen Saison, dem Amateur-Schwimm-Club Duisburg, antreten und damit den 12. Spieltag bestreiten.

Das Spiel endete nach zwei völlig verschiedenen Halbzeiten, 7:13 (0:3/0:3/2:3/5:4) aus Sicht der Neuköllner. Für beide Mannschaften ging es um einiges. Die Berliner hätten mit einem Sieg den Platz mit den Duisburgern tauschen und Platz 3 übernehmen können. Die Duisburger ihrerseits „betonierten“ mit dem Sieg die aktuelle Platzierung. Nach dem Abschluss der Hauptrunde spielen die Dritt- bis Sechstplatzierten die Halbfinalgegner für die Wasserfreunde Spandau 04 und Waspo Hannover aus, die als Erst- und Zweitplatzierte für das Halbfinale gesetzt sind. Der dritte Platz wäre also wichtig gewesen, um in den Qualifikationsspielen auf den Sechstplatzierten und somit vermeintlich schwächeren Gegner zu treffen. Das andere Qualifikationsduell liefert sich der Viert- und Fünftplatzierte jeweils im Best-of-Five-Modus.

Die Zuschauer in der Sport- uns Lehrschwimmhalle Schöneberg sahen einen engagiert und kampfbetont auftretenden ASCD. Die Schützlinge von Coach Arno Trost spielten ein aggressives, körperbetontes Pressing bis in die Hälfte der Berliner. Gleichzeitig wurden die Center der Neuköllner, auch ohne Ball, stark belastet. So ist es auch nicht verwunderlich, dass die Männer von Coach Thomas Schertwitis nach vorne kaum Durchschlagskraft entfachen konnten. Darüber hinaus, wurde man in der Verteidigung mit zahlreichen Ausschlussfehlern bedacht, so dass zur Halbzeit ein 0:6 auf der Anzeigentafel stand, bei 1:6 Hinausstellungen.

Nach dem Seitenwechsel sahen die Zuschauer ein völlig anderes Spiel auf Augenhöhe, da nun auch Duisburg Zeitstrafen erdulden musste und die Neuköllner Center zunehmend besser ins Spiel kamen. Leider war es gegen dieses erfahrene Team von der Wedau nicht mehr möglich, das Ergebnis noch zu schönen, so dass die zweite Halbzeit zwar 7:7 ausging aber final ein 7:13 stand.

Für Neukölln im Einsatz waren: Tim Höhne, Martin Andruszkiewicz, Yannick Arnhold (2), Joel Buchholz, Tom Völkel (1), David Kleine, Marek Molnar (2), Andreas Schlotterbeck, Sacha Pacyna, Aleksandre Kazakhishvili, Spencer Hamby (2), Tim Donner und David Rösch.

Die SG Neukölln bleibt nach dem 12. von 14 Spieltagen auf Platz 4 mit 11:13 Punkten und 108:137 (-29) Toren.
1. Wfr. Spandau 04 22:2 202:61 141
2. Waspo Hannover 22:2 210:79 131
3. ASC Duisburg 15:7 128:147 -19
4. SG Neukölln Berlin 11:13 108:137 -29
5. OSC Potsdam 8:14 117:158 -41
6. SSV Esslingen 7:15 104:162 -58
7. SV Bayer Uerdingen 08 7:15 91:158 -67
8. White Sharks Hannover 4:20 101:159 -58

Spieltage 13 und 14 finden am 17. und 18.03.2018 statt. Folgende Begegnungen sorgen für Spannung:
17.03.18 Wfr. Spandau 04 : ASC Duisburg
17.03.18 White Sharks Hannover : SSV Esslingen
17.03.18 WaspoHannover : SG Neukölln Berlin
17.03.18 OSC Potsdam : SV Bayer Uerdingen 08
18.03.18 Wfr. Spandau 04 : SV Bayer Uerdingen 08
18.03.18 OSC Potsdam : ASC Duisburg
18.03.18 White Sharks Hannover : SG Neukölln Berlin
18.03.18 SSV Esslingen : Waspo Hannover

Sollte alles normal laufen und Gott ein Neuköllner sein, so verbliebe die SGN auf Platz 4 und in den Qualifikationsspielen wartete dann der OSC Potsdam.


Suche

20. Internationaler Sportbad-Pokal 2016 Mitglied werden Schwimmschule Vorschwimmen Jugentreff “LIP29“

RSS IconRSS: News & Berichte