Erfolge & Vereinsrekorde

Torsten Spanneberg (li.) bei der EM 2002 in BerlinHier sehen Sie die Erfolge aller SGN-Schwimmer bei Europameisterschaften, Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen sowie die Erfolge bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften. Außerdem gibt es eine Übersicht über die Vereinsrekorde auf der langen und kurzen Bahn.

Olympische Spiele | Weltmeisterschaften | Europameisterschaften | Deutsche Mannschaftsmeisterschaften (DMS) | Vereinsrekorde

Olympische Spiele

Bislang starteten 12 Sportler der SG Neukölln bei Olympischen Spielen und gewannen dabei 2 x Gold und 4 x Bronze: Ilse Meudtner (1928), Cathleen Rund (1996, 2000), Torsten Spanneberg (2000, 2004), Franziska van Almsick (2004, 2008), Dorothea Brandt (2004), Rafed El-Masri (2004, 2008), Britta Steffen (2004, 2008, 2012), Benjamin Starke (2008, 2012), Tim Wallburger (2012), Robin Backhaus (2012), Lisa Graf (2016) und Leonie Kullmann (2016).


2016 Rio de Janeiro

Von der SG Neukölln waren zwei Sportler dabei: Lisa Graf und Leonie Kullmann. Lisa Graf wurde über 200 Meter Rücken in 2:09,56 Minuten 13. Sie beeindruckte im Vorlauf in 2:08,67 Minuten mit neuer Bestzeit und Vereinsrekord. Leider reichte es dennoch nicht für das Finale. Leonie Kullmann war mit 16 Jahren die jüngste der deutschen Mannschaft. Sie erzielte mit der 4×200 Meter Freistilstaffel den zwölften Platz. Nach 7:56,74 Minuten fehlten den vier Schwimmerinnen 3,31 Sekunden zum Finale. Leonie schwamm an zweiter Position eine Zeit von 1:59,04 Minuten, was im Vergleich zu ihrer Bestzeit von 1:58,62 Minuten als solide anzusehen ist. Startschwimmerin Annika Bruhn schwamm 1:59,28 Minuten, Paulina Schmiedel 2:01,24 Minuten und Schlussschwimmerin Sarah Köhler starke 1:57,18 Minuten.

2012 in London

Vier Neuköllner Sportler wurden für Olympia nominiert: Britta Steffen, Tim Wallburger, Benjamin Starke und Robin Backhaus. Britta Steffen verpasste in 24,70 Sekunden um sieben Hundertsel die Bronzemedaille über 50m Freistil. Sie wurde jeweils Neunte über 4×100m Freistil (3:39,16 min) und 4×100m Lagen (3:59,95 min). Zudem wurde sie Zwölfte über 100m Freistil (54,19 s). Tim Wallburger war ebenfalls knapp an einer Medaille dran. Er wurde Vierter mit der 4×200m Freistil-Staffel (7:06,59 min). Benjamin Starke wurde Sechster über 4×100m Freistil (3:13,52 min, Deutscher Rekord im Vorlauf mit 3:13,51 min). Robin Backhaus schwamm ein internes Ausscheidungsrennen für die 4×200m Freistil-Staffel, in der er aber nicht eingesetzt wurde.

2008 in Peking

Peking 2008In China waren von der SG Neukölln drei Sportler vertreten: Britta Steffen, Rafed El-Masri und Benjamin Starke. Britta wurde zweifache Olympiasiegerin über 50m Freistil mit Europarekord von 24,06 Sekunden und 100m Freistil in 53,12 Sekunden und holte die ersten Schwimm-Goldmedaillen seit 1992 nach Deutschland. Mit der 4×100m Freistil-Staffel wurde sie Fünfte (3:35,05 min) und der 4×100m Lagen-Staffel Neunte (4:02,53 min). Rafed startete zum ersten Mal für Deutschland und belegte im Halbfinale über 50m Freistil in 22,09 Sekunden den 14. Platz. Benjamin erreichte mit der 4×200m Freistil-Staffel in 7:13,92 Minuten den 12. und mit der 4×100m Freistil-Staffel in 3:17,99 Minuten den 15. Platz. Über 100m Schmetterling wurde er 41. in 53,50 Sekunden.

2004 in Athen

2004 AthenFür dieses Ereignis konnten sich fünf Sportler der SG Neukölln qualifizieren: Franziska van Almsick, Dorothea Brandt, Britta Steffen, Torsten Spanneberg und Rafed El-Masri (für Syrien). Franziska gewann mit der 4×200m Freistil-Staffel und der 4×100m Lagen-Staffel jeweils die Bronzemedaille, mit der 4×100m Freistil-Staffel errang sie den vierten Rang und über 200m Freistil wurde sie Fünfte. Dorothea schwamm im 50m Freistil-Wettbewerb auf Rang sechzehn. Britta schwamm im Vorlauf der 4×100m Freistil-Staffel und konnte verletzungsbedingt im Finale nicht eingesetzt werden. Torsten wurde mit der 4×100m Freistil-Staffel Achter (3:17,18 min) und im 100m Freistil-Rennen Sechzehnter (49,88 s). Rafed wurde in seinem ersten internationalen Wettkampf Achtzehnter über 50m Freistil.

2000 in Sydney

2000 SydneyIm Jahr 2000 qualifizierten sich mit Cathleen Rund und Torsten Spanneberg zwei Sportler unserer SG für die Olympischen Spiele in Sydney. Dabei errang Torsten eine Bronzemedaille mit der 4×100m Lagen-Staffel in der neuen Europarekordzeit von 3:35,88 Minuten. Es gewann die USA vor den Australien. Zudem wurde Torsten Vierter mit der 4×100m Freistil-Staffel (3:17,77 min) und schwamm im Vorlauf über 100m Freistil 50,56 Sekunden. Cathleen wurde über 200m Rücken Elfte.

1996 in Atlanta

1996 AtlantaCathleen Rund war die Starterin der SG Neukölln. Sie ging über 200m Rücken an den Start und gewann in 2:12,06 Minuten die Bronzemedaille. Gold ging an die Weltrekordlerin Krisztina Egerszegi aus Ungarn (2:07,83 min). Sie siegte vor der Amerikanerin Withney Hedgepeth (2:11,98 min).

1928 in Amsterdam

1928 AmsterdamIlse Meudtner von der Schwimm-Union Neukölln ging in Amsterdam im Kunstspringen vom 3 Meter-Brett in den Wettbewerb. Im Alter von nur 15 Jahren belegte Ilse Meudtner hinter drei US-Amerikanerinnen den vierten Rang.

Weltmeisterschaften

Bislang starteten 10 Sportler der SG Neukölln bei Weltmeisterschaften und gewannen dabei 2 x Gold, 4 x Silber und 5 x Bronze: Cathleen Rund (1998), Torsten Spanneberg (2001, 2003), Oliver Wenzel (2005), Stephanie Backhaus (2005), Rafed El-Masri (2005, 2007), Britta Steffen (2007, 2009, 2011), Benjamin Starke (2009, 2011), Dorothea Brandt (2011), Tim Wallburger (2011) und Lisa Graf (2013, 2015).


2015 in Kasan

Für die WM in Russland (2. – 9.8.2015) hat sich Lisa Graf über 200m Rücken qualifiziert. Bei ihren zweiten Weltmeisterschaften kam sie auf den neunten Platz mit einer guten Bestzeit von 2:09,40 Minuten. Lisa durfte auch über 100m Rücken an den Start gehen, wo sie in 1:00,71 Minuten 19. wurde und die beste deutsche Leistung erzielte. Deshalb startete sie auch in der 4×100m Lagen-Staffel, die zusammen mit Vanessa Grimberg, Alexandra Wenk und Annika Bruhn Elfte in 4:01,40 Minuten wurde. Lisa schwamm als Startschwimmerin 1:01,19 Minuten.

2013 in Barcelona

Bei der WM in Spanien (28.7. – 4.8.2013) schwamm Lisa Graf für die SG Neukölln. Mit der 4×100m Lagenstaffel erreichte sie in 4:01,81 Minuten den achten Platz zusammen mit Caroline Ruhnau, Alexandra Wenk und Britta Steffen. Lisa schwamm als Startschwimmerin 1:01,22 Minuten über die 100m Rücken. Bereits im Vorlauf konnte sie mit einem neuen Vereinsrekord von 1:00,89 Minuten überzeugen. Es war Lisas erste WM, für die sie als Staffelabsicherung nachnominiert und während der Wettkämpfe „eingeflogen“ wurde. Ursprünglich hatte sich lediglich Tim Wallburger qualifiziert, der aber die Teilnahme verletzungs- und krankheitsbedingt absagen musste.

2011 in Shanghai

In China waren mit Britta Steffen, Dorothea Brandt, Benjamin Starke und Tim Wallburger vier Neuköllner am Start. Britta gewann mit der 4×100m Freistil-Staffel in 3:36,05 Minuten Bronze und sagte nach den 100m Freistil (54,86 Sekunden) das Halbfinale ab. Benjamin Starke gewann ebenfalls Bronze mit der 4×100m Lagen-Staffel in 3:32,60 Minuten. Er wurde Siebter über 4×100m Freistil (3:15,03 min) und Neunter über 100m Schmetterling (52,18 s). Zusammen mit Tim wurde Benjamin noch Vierter über 4×200m Freistil in 7:08,32 Minuten. Neunte wurde Dorothea über 50m Freistil. Den 17. Platz erzielte Tim über 200m Freistil.

2009 in Rom

WM 2009 RomIn Rom schwammen mit Britta Steffen und Benjamin Starke zwei Neuköllner mit. Britta wurde Doppel-Weltmeisterin über 50m und 100m Freistil. Beides gewann sie mit neuem Weltrekord von 23,73 und 52,07 Sekunden. Silber gab es mit der 4×100m Freistil-Staffel (3:31,83 Minuten), die Britta mit zwischenzeitlichem Weltrekord (52,22 Sekunden) anschwamm. Eine Bronzemedaille holte sie sich über 4×100m Lagen mit neuem Europarekord (3:55,79 Minuten). Diesen schwamm auch Benjamin Starke mit der 4×100m Lagen-Staffel nach 3:28,58 Minuten und wurde Vize-Weltmeister. Über 100m Schmetterling wurde er zehnter mit deutschem Rekord von 51,22 Sekunden.

2007 in Melbourne

2007 MelbourneFür diese Weltmeisterschaften wurden zwei Sportler der SG Neukölln nominiert: Britta Steffen und Rafed El-Masri für Syrien. Britta konnte sich zwei Medaillen erkämpfen. Mit der 4×200m Freistil-Staffel wurde sie Vizeweltmeisterin in 7:53,82 Minuten und über ihre Weltrekordstrecke 100m Freistil holte sie sich in 53,74 Sekunden die Bronzemedaille. Zwei knappe vierte Plätze gab es für sie über 50m Freistil (24,79 s) und 4×100m Freistil (3:36,94 min) und einen siebten Rang über 4×100m Lagen (4:03,34 min). Rafed schied über 50m Freistil im Vorlauf aus.

2005 in Montréal

2005 MontrealIn Kanada waren mit Oliver Wenzel, Rafed El-Masri (für Syrien) und Stephanie Backhaus drei Neuköllner Schwimmer vertreten. Oliver holte sich den neunten Platz über 50m Schmetterling und Rafed den 15. Platz über 50m Freistil. Stephanie kam nicht zum Einsatz, ihre Nominierung zur Absicherung der 4×200m Freistil-Staffel war dennoch ein großer Erfolg.

2003 in Barcelona

Barcelona 2003Bei der WM 2003 in Barcelona war von der SG Neukölln Torsten Spanneberg dabei. Er konnte einen fünften Platz mit der 4×100m Freistil-Staffel in 3:15,98 Minuten erzielen. Auf seiner Einzelstrecke 100m Freistil erkämpfte er sich einen neunten Platz in 49,55 Sekunden.

2001 in Fukuoka

2001 FukuokaTorsten Spanneberg erreichte mit der 4×100m Lagen-Staffel die Silbermedaille und einen neuen Europarekord von 3:36,34 Minuten. Eine Bronzemedaille mit der 4×100m Freistilstaffel (3:17,52 min) und einen sechsten Rang im 100m Freistilwettbewerb waren seine weiteren Ergebnisse. Dabei schwamm er in 49,35 Sekunden einen neuen deutschen Rekord.

1998 in Perth

1998 PerthCathleen Rund ging über 200m Rücken an den Start. Sie belegte nach 2:12,72 Minuten einen vierten Platz. Es gewann die Französin Roxana Maracineanu (2:11,26 min) vor Dagmar Hase aus Magdeburg (2:11,45 min) und der Japanerin Mai Nakamura (2:12,22 min).

Europameisterschaften

Bislang starteten 13 Sportler der SG Neukölln bei Europameisterschaften und gewannen dabei 16 x Gold und 6 x Silber: Cathleen Rund (1997, 1999), Carsten Dehmlow (2000), Franziska van Almsick (2002), Daniela Samulski (2002), Torsten Spanneberg (2002), Moritz Zimmer (2002), Jochen Hanz (2002), Britta Steffen (2006, 2012), Dorothea Brandt (2010, 2012), Tim Wallburger (2010, 2012), Robin Backhaus (2010, 2014), Lisa Graf (2014) und für Österreich Felix Auböck (2014).


2014 in Berlin

Für die EM im Berliner Velodrom wurden Lisa Graf und Robin Backhaus (erstmalig mit zwei Qualifikations-Wettkämpfen) sowie für Österreich Felix Auböck nominiert. Robin wurde erstmalig Europameister über 4×200m Freistil (7:09,00/1:48,52 Minuten) zusammen mit Yannick Lebherz, Clemens Rapp und Paul Biedermann. Im Vorlauf schwamm er mit 1:47,76 Minuten Bestzeit. Er wurde Vorlauf-Zehnter im Einzel über 200m Freistil (1:48,28 Minuten), durfte aber wegen der Zweisportlerregel nicht im Halbfinale starten. Lisa Graf holte mit einem 4. Platz über 200m Rücken (2:10,64 Minuten) die – leider – beste deutsche weibliche Platzierung. Im Halbfinale schwamm sie in 2:10,29 Minuten Vereinsrekord. Sie wurde Zehnte über 100m Rücken (1:01,51 Minuten) und Neunte über 4×100m Lagen (4:04,81/1:01,73 Minuten). Felix Auböck belegte mit der österreichischen 4×200m Freistil-Staffel den 10. Platz (7:20,47/1:49,41 Minuten fliegend). Über 200m (1:50,18 Minuten) und 400m Freistil (3:54,94 Minuten) wurde er jeweils 33. und mit Bestzeit 58. über 100m Freistil (51,22 Sekunden).

2012 in Debrecen

In Ungarn starteten mit Britta Steffen, Dorothea Brandt und Tim Wallburger drei Neuköllner Sportler. Benjamin Starke musste wegen einer Verletzung seine Teilnahme absagen. Britta Steffen wurde dreifache Europameisterin über 50m Freistil (24,37 Sekunden), 4×100m Freistil (3:37,98 Minuten) und 4×100m Lagen (3:58,43 Minuten). Silber gewann sie über 100m Freistil (54,15 Sekunden). Tim Wallburger wurde Europameister über 4×200m Freistil (7:09,17 Minuten) und verpasste als Vierter über 200m Freistil (1:47,75 Minuten) nur um sechs Hundertsel gar die Silbermedaille. Dorothea Brandt schied im Vorlauf über die 50m Freistil (25,42 Sekunden) als Neunte aufgrund der 2-Sportlerregelung aus.

2010 in Budapest

EM 2010 BudapestFür die Europameisterschaften in Budapest haben sich mit Dorothea Brandt, Tim Wallburger und Robin Backhaus drei Sportler der SG Neukölln qualifizert. Die beiden Jungs gewannen hinter den Russen die Silbermedaille mit der 4×200 Meter Freistil-Staffel (Tim 1:47,55 Minuten, Robin 1:48,28 Minuten). Dorothea Brandt wurde ganz knapp Vierte über 50 Meter Freistil. Mit 24,71 Sekunden fehlten ihr vier Hundertsel zu Bronze und fünf zu Silber. Im Halbfinale schwamm sie mit 24,64 Sekunden Bestzeit. Tim Wallburger erschwamm sich über 200 Meter Freistil einen neunten Platz in 1:49,02 Minuten.

2006 in Budapest

2006 BudapestBritta Steffen war zwar die einzige Neuköllner Starterin, aber was sie geleistet hat, übertraf alles. Sie gewinnt vier Titel und eine Silbermedaille und schwimmt drei Weltrekorde und zwei Deutsche Rekorde. Gold über 50m Freistil (24,72 s, DR), über 100m Freistil (53,30 s, WR), mit der 4×100m Freistil-Staffel (3:33,25 min, WR) und mit der 4×200m Freistil-Staffel (7:50,82 min, WR) sowie Silber über 4×100m Lagen (4:02,35 min).

2002 in Berlin

2002 BerlinEs konnten sich für die EM fünf Sportler der SG Neukölln qualifizieren: Franziska van Almsick, Daniela Samulski, Torsten Spanneberg, Moritz Zimmer und Jochen Hanz. Franziska van Almsick erkämpfte fünf Goldmedaillen und verbesserte dabei ihren eigenen Weltrekord über 200m Freistil. Ebenfalls Weltrekord erreichte sie als Mitglied der 4×100m Freistil-Staffel. Einen Europarekord errang Franziska mit der 4×100m Lagen-Staffel. Im 100m Freistil-Wettbewerb stellte sie den Deutschen Rekord ein. Eine weitere Goldmedaille erreichte sie mit der 4×200m Freistil-Staffel. Daniela Samulski erkämpfte sich über 50m Schmetterling die Silbermedaille und schwamm im Vorlauf, Halbfinale und Finale jeweils einen neuen Deutscher Rekord. Im 100m Schmetterlings-Finale schwamm sie auf Rang fünf. Torsten Spanneberg wurde Europameister als Mitglied der 4×100m Freistil-Staffel in 3:17,67 Minuten. Im 100m Freistil-Finale belegte er Rang sieben in 50,07 Sekunden. Moritz Zimmer erreichte mit der 4×200m Freistil-Staffel die Silbermedaille und über 200m Freistil kam er auf Rang elf. Jochen Hanz belegte Rang zwölf im 400m Lagen-Wettbewerb.

2000 in Helsinki

Helsinki 2000Einziger Starter der SG Neukölln war Carsten Dehmlow. Er wurde über 50m Freistil Achter in einer Zeit von 22,86 Sekunden. Es gewann der Russe Alexander Popov (21,95 s) vor Pieter van den Hoogenband aus den Niederlanden (22,35 s) und dem Italiener Lorenzo Vismara, der 22,38 Sekunden benötigte.

1999 in Istanbul

Istanbul 1999In der türkischen Hauptstadt war Cathleen Rund am Start. Sie wurde Vize-Europameisterin über ihre Spezialstrecke 200m Rücken. Nach 2:13,33 Minuten schlug sie hinter Roxana Maracineanu aus Frankreich (2:11,94 min) als Zweite an. Dritte wurde die Russin Yulia Fomenko in einer Zeit von 2:13,39 Minuten.

1997 in Sevilla

Sevilla 1997Von der SG Neukölln konnte sich Cathleen Rund für die Europameisterschaften in Spanien qualifizieren. Über 200m Rücken wurde sie Europameisterin. Sie gewann in einer Zeit von 2:11,46 Minuten. Zweite wurde Antje Buschschulte nach 2:12,05 Minuten. Auf den dritten Platz schwamm sich die Französin Roxana Maracineanu (2:12,06 min).

Deutsche Mannschaftsmeisterschaften im Schwimmen (DMS)


Frauen:

2016: 1. Bundesliga: 10. Platz
2015: 1. Bundesliga: 10. Platz
2014: 1. Bundesliga: 6. Platz
2013: 1. Bundesliga: 8. Platz
2012: 1. Bundesliga: 4. Platz
2011: 1. Bundesliga: Bronzemedaille
2009: 1. Bundesliga: Bronzemedaille
2008: 1. Bundesliga: 7. Platz
2007: 1. Bundesliga: Bronzemedaille
2006: 1. Bundesliga: 7. Platz
2005: 1. Bundesliga: 5. Platz
2004: 1. Bundesliga: 8. Platz
2003: 1. Bundesliga: Deutscher Mannschaftsmeister
2002: 1. Bundesliga: Deutscher Mannschaftsmeister
2001: 1. Bundesliga: Deutscher Mannschaftsmeister*
2000: Aufstieg in die 1. Bundesliga
1998: erneuter Abstieg in die 2. Bundesliga

Männer:

2016: 1. Bundesliga: 9. Platz
2015: 1. Bundesliga: 4. Platz
2014: 1. Bundesliga: Silbermedaille
2013: 1. Bundesliga: Silbermedaille
2012: 1. Bundesliga: Bronzemedaille
2011: 1. Bundesliga: 4. Platz
2009: 1. Bundesliga: 5. Platz
2008: 1. Bundesliga: Bronzemedaille
2007: 1. Bundesliga: Silbermedaille
2006: 1. Bundesliga: Bronzemedaille
2005: 1. Bundesliga: Silbermedaille
2004: 1. Bundesliga: Deutscher Mannschaftsmeister
2003: 1. Bundesliga: Bronzemedaille
2002: 1. Bundesliga: Silbermedaille
2001: 1. Bundesliga: Deutscher Mannschaftsmeister*
2000: Aufstieg in die 1. Bundesliga
1995: Aufstieg aus der Landesliga in die 2. Bundesliga
1970 – 1978 1. Bundesliga, dabei 1974 ein vierter Platz
1965: 1. Bundesliga: 5. Platz
1964: 1. Bundesliga 4. Platz
1963: 1. Bundesliga 6. Platz

* 2001 wurde mit der SG Neukölln zum ersten Mal in der Geschichte der DMS
ein Aufsteiger Deutscher Meister – und das bei den Frauen und Männern gleichzeitig.

Vereinsrekorde


50m-Bahn weiblich
50m Freistil
23,73 (WR)
Britta Steffen (83) 2009 Rom (ITA)
100m Freistil
52,07 (ER)
Britta Steffen (83) 2009 Rom (ITA)
200m Freistil
1:56,64
Franziska van Almsick (78) 2002 Berlin
400m Freistil
4:12,16
Leonie Kullmann (99) 2015 Baku (AZE)
800m Freistil
8:46,07
Cornelia Seithe (71) 1996 Braunschweig
1500m Freistil
17:00,34
Lena Stiefvatter (93) 2011 Berlin
50m Brust
30,83
Dorothea Brandt (84) 2011 Berlin
100m Brust
1:09,77
Margarethe Hummel (97) 2015 Berlin
200m Brust
2:31,07
Margarethe Hummel (97) 2015 Berlin
50m Rücken
28,78
Lisa Graf (92) 2016 Berlin
100m Rücken
1:00,71
Lisa Graf (92) 2015 Kasan (RUS)
200m Rücken
2:08,67
Lisa Graf (92) 2016 Rio de Janeiro (BRA)
50m Schmetterling
26,86
Daniela Samulski (84) 2002 Berlin
100m Schmetterling
59,30
Franziska van Almsick (78) 2002 Warendorf
200m Schmetterling
2:15,17
Jeanine Roggenbuck (96) 2014 Berlin
200m Lagen
2:15,80
Isabelle Tschirch (92) 2009 Berlin
400m Lagen
4:46,22
Cathleen Rund (77) 1997 München

50m-Bahn männlich
50m Freistil
21,86
Rafed El-Masri (82) 2008 Magdeburg
100m Freistil
48,96
Benjamin Starke (86) 2012 London (GBR)
200m Freistil
1:47,60
Felix Auböck (96) 2015 Graz (AUT)
400m Freistil
3:49,84
Tim Wallburger (89) 2013 Berlin
800m Freistil
7:57,33
Felix Auböck (96) 2015 Graz (AUT)
1500m Freistil
15:05,48
Felix Auböck (96) 2015 Berlin
50m Brust
28,83
Oliver Wenzel (81) 2007 Berlin
100m Brust
1:03,36
Tony Wiegmann(91) 2013 Berlin
200m Brust
2:16,90
Tony Wiegmann (91) 2014 Berlin
50m Rücken
25,78
Ole Braunschweig (97) 2016 Berlin
100m Rücken
55,88
Ole Braunschweig (97) 2016 Berlin
200m Rücken
2:00,37
Benjamin Starke (86) 2009 Berlin
50m Schmetterling
23,71
Benjamin Starke (86) 2011 Berlin
100m Schmetterling
51,22
Benjamin Starke (86) 2009 Rom (ITA)
200m Schmetterling
1:58,22
Tim Wallburger (89) 2011 Berlin
200m Lagen
2:01,45
Tim Wallburger (89) 2010 Berlin
400m Lagen
4:19,42
Tim Wallburger (89) 2012 Magdeburg

25m-Bahn weiblich
50m Freistil
23,74 (DR)
Dorothea Brandt (84) 2009 Istanbul (TUR)
100m Freistil
51,76 (DR)
Britta Steffen (83) 2009 Hannover
200m Freistil
1:55,07
Britta Steffen (83) 2007 Essen
400m Freistil
4:05,98
Leonie Kullmann (99) 2016 Berlin
800m Freistil
8:35,76
Leonie Kullmann (99) 2016 Essen
1500m Freistil
16:41,50
Lena Stiefvatter (93) 2011 Wuppertal
50m Brust
30,07
Dorothea Brandt (84) 2009 Istanbul (TUR)
100m Brust
1:07,01
Dorothea Brandt (84) 2011 Berlin
200m Brust
2:27,70
Margarethe Hummel (97) 2013 Wuppertal
50m Rücken
27,80
Lisa Graf (92) 2014 Wuppertal
100m Rücken
59,04
Lisa Graf (92) 2012 Chartres (FRA)
200m Rücken
2:07,36
Lisa Graf (92) 2015 Wuppertal
50m Schmetterling
26,35
Dorothea Brandt (84) 2011 Berlin
100m Schmetterling
58,67
Franziska van Almsick (78) 2003 Gelsenkirchen
200m Schmetterling
2:11,37
Franziska van Almsick (78) 2002 Hildesheim
100m Lagen
59,10
Britta Steffen (83) 2009 Hannover
200m Lagen
2:10,80
Britta Steffen (83) 2011 Wuppertal
400m Lagen
4:41,94
Franziska Wohlert (94) 2013 Berlin

25m-Bahn männlich
50m Freistil
21,75
Maximilian Oswald (94) 2014 Wuppertal
100m Freistil
47,46
Benjamin Starke (86) 2009 Stockholm (SWE)
200m Freistil
1:42,86
Benjamin Starke (86) 2009 Manchester (GBR)
400m Freistil
3:40,83
Tim Wallburger (89) 2013 Wuppertal
800m Freistil
7:50,26
Robin Backhaus (89) 2016 Berlin
1500m Freistil
14:55,39
Felix Auböck (96) 2014 Wien (AUT)
50m Brust
28,12
Tony Wiegmann (91) 2012 Wuppertal
100m Brust
1:00,71
Tony Wiegmann (91) 2012 Wuppertal
200m Brust
2:11,16
Tim Wallburger (89) 2014 Essen
50m Rücken
24,19
Benjamin Starke (86) 2009 Wuppertal
100m Rücken
52,09
Benjamin Starke (86) 2009 Wuppertal
200m Rücken
1:57,48
Ole Braunschweig (97) 2015 Wuppertal
50m Schmetterling
22,81
Benjamin Starke (86) 2009 Stockholm (SWE)
100m Schmetterling
50,45
Benjamin Starke (86) 2009 Wuppertal
200m Schmetterling
1:53,46
Tim Wallburger (89) 2013 Wuppertal
100m Lagen
54,14
Oliver Wenzel (81) 2003 Wien (AUT)
200m Lagen
1:58,62
Tim Wallburger (89) 2011 Wuppertal
400m Lagen
4:05,24
Tim Wallburger (89) 2013 Herning (DEN)

Suche

20. Internationaler Sportbad-Pokal 2016 Mitglied werden Schwimmschule Vorschwimmen Jugentreff “LIP29“

RSS IconRSS: News & Berichte