DKM 2017: Viermal Silber und fünfmal Bronze

Zum zweiten Mal fanden die Deutschen Kurzbahnmeisterschaften in Berlin statt. Vom 14. bis 17. Dezember 2017 war die Schwimmhalle an der Landsberger Allee Schauplatz der Titelkämpfe. Leider waren viele gute deutsche Sportler bei den zeitgleich stattfindenden Kurzbahn-Europameisterschaften in Kopenhagen (16 Sportler) oder bei den Militär-Weltmeisterschaften in Rio de Janeiro (8 Sportler) am Start, was den Wert der diesjährigen DKM ungemein gemindert hat.

So weilte Lisa Graf bei der Militär-WM in Brasilien und auch Leonie Kullmann musste studienbedingt in den USA bleiben. Nichtsdestotrotz sind von der SG Neukölln 12 Sportler gestartet und haben insgesamt 36 Einzelstarts und zwei Staffeln absolviert. Am Start waren: Robin Backhaus, Maurice Ingenrieth, Helena-Maryse Hornig, Kai Lehmann, Olivia Wróbel, Marlene Blanke, Lara-Marie Schönfeldt, Charlotte Blanke, Anne-Helen Schultz, Kevin Jan Behnke, Ole Braunschweig und Fredrik Gaugg.


1. Tag

Eine Bronzemedaille über 4×50m Lagen mixed war für Ole Braunschweig, Robin Backhaus, Olivia Wróbel und Helena-Maryse Hornig der Lohn. In 1:45,54 Minuten landete man nicht weit hinter dem Sieger DSM Darmstadt (1:45,15 Minuten) und dem Zeiten SC Aqua Köln (1:45,45 Minuten). Leider musste Robin den Brustsprintspezialisten Erik Steinhagen ersetzen, ansonsten wäre sicherlich noch mehr drin gewesen. Als Startschwimmer verbesserte über 50m Rücken Ole Braunschweig in 24,08 Sekunden den acht Jahre alten Vereinsrekord von Benjamin Starke aus der „Wunderanzug-Ära“. Tolle Zeiten schwamm Maurice Ingenrieth über 200m Schmetterling. In 1:58,75 Minuten wurde er Sechster, sein bislang bestes Ergebnis bei der Erwachsenen. Bereits im Vorlauf wurde er erstmals Deutscher Juniorenmeister und mit 1:59,60 Minuten knackte der 17-Jährige auch zum ersten Mal die magische Zwei-Minuten-Marke. Gibt es irgendwo 800m Freistil, sind Charlotte Blanke, Marlene Blanke und Lara-Marie Schönfeldt nicht weit. Charlotte konnte im Zeitlauf im Finalabschnitt schwimmen und wurde Achte in 8:48,07 Minuten. Marlene Blanke kam nach 8:54,01 Minuten als Zwölfte ins Ziel (7. Juniorenwertung), kurz später Lara-Marie Schönfeldt in 8:57,17 Minuten, die 15. wurde (8. Juniorenwertung). Robin Backhaus gewann sein B-Finale über 100m Freistil in 48,98 Sekunden und wurde entsprechend Neunter. Kai Lehmann wurde insgesamt 22. in 50,53 Sekunden.

Weitere Ergebnisse aus den Vorläufen: 100m Freistil: 40. Helena-Maryse Hornig 57,90 Minuten (13. Juniorenwertung), 41. Maurice Ingenrieth 53,20 Sekunden (14. Juniorenwertung); 100m Brust: 39. Olivia Wróbel 1:12,42 Minuten

2. Tag

Der heutige Tag bescherte drei Medaillen. Olivia Wróbel gewann über ihre Lieblingsstrecke 50m Schmetterling in neuer Bestzeit von 26,66 Sekunden die Silbermedaille, welche sie sich mit der zeitgleichen Lisa Höpink von der SG Essen teilte. Helena-Maryse Hornig schwamm im C-Finale genau wie im Vorlauf 28,09 Sekunden und wurde 23. Denkbar knapp verpasste Robin Backhaus über 200m Freistil den Sieg. In 1:45,45 Minuten musste er mit acht Hundertstel Rückstand auf seinen Münchner Trainingspartner Max Nowosad sich mit der Silbermedaille zufrieden geben. Maurice Ingenrieth unterbot im C-Finale in 1:49,93 Minuten erstmals die 1:50-er Marke und wurde 19. Und bei den Mädels kam Anne-Helen Schultz in 2:05,45 Minuten auf den 24. Platz. Ole Braunschweig steigerte seinen im Vorlauf aufgestellten Vereinsrekord über 200m Rücken (1:54,61 Minuten) nochmals deutlich auf 1:53,37 Minuten und konnte sich so über eine Bronzemedaille freuen. Über 400m Lagen schwamm Anne-Helen Schultz in 4:55,53 Minuten Bestzeit und zum 18. Platz.

Weitere Ergebnisse aus den Vorläufen: 50m Schmetterling: 41. Kevin Jan Behnke 25,65 (9. Juniorenwertung); 200m Rücken: 10. Juniorenwertung Kevin Jan Behnke 2:05,90 Minuten; 50m Schmetterling: 4. Juniorenwertung Helena-Maryse Hornig 28,09 Sekunden; 400m Lagen: 9. Juniorenwertung Anne-Helen Schultz 5:01,26 Minuten; 200m Freistil: 11. Juniorenwertung Anne-Helen Schultz 2:05,15 Minuten, 6. Juniorenwertung Maurice Ingenrieth 1:50,07 Minuten

3. Tag

Auch heute gab es drei Medaillen zu feiern, diesmal allesamt in Bronze. Gleich zwei Bronzemedaillen gewann Robin Backhaus. Die erste über 800m Freistil, beherzt am Würzburger Führungsduo Ruwen Straub und Sören Meißner mitgegangen, dann hat er doch etwas abreißen lassen müssen. Platz Drei in 7:54,89 Minuten. Die zweite gab es über 200m Lagen in guten 1:58,05 Minuten, besonders in Betracht des harten 800m-Rennens zuvor. Die dritte Bronzene ging an Ole Braunschweig über 100m Rücken. In tollen 52,70 Sekunden kam er auf das Treppchen. Einen Ausflug auf die 50m Freistil machte als 15. Olivia Wróbel in 25,85 Sekunden. Bereits im Vorlaufabschnitt wurden Titel in den Staffelwettbewerben vergeben. Die Jungs der 4×50m Lagen-Staffel schwammen in 1:39,96 Minuten zu einem siebten Platz, dies in der Besetzung Ole Braunschweig, Robin Backhaus, Maurice Ingenrieth und Kai Lehmann.

Weitere Ergebnisse aus den Vorläufen: 100m Rücken: 31. Kevin Jan Behnke 57,24 Sekunden (12. Juniorenwertung); 50m Brust: 50. Platz Anne-Helen Schultz 33,79 Sekunden (17. Juniorenwertung); 200m Lagen: 34. Anne-Helen Schultz 2:22,91 Minuten (14. Juniorenwertung); 50m Freistil: 26. Kai Lehmann 23,26 Sekunden (4. Juniorenwertung), 34. Fredrik Gaugg 23,66 Sekunden, 35. Maurice Ingenrieth 23,79 Sekunden (8. Juniorenwertung)

4. Tag

Robin Backhaus‘ letzter Start wurde mit einer Silbermedaille belohnt, seinem fünften Podestplatz bei diesen Meisterschaften. Bis ins Ziel kämpfte er eine Zeit von 3:44,34 Minuten ins Becken. Nach zwei bronzenen über die längeren Rückendistanzen gewann Ole Braunschweig ebenfalls Silber über den 50m-Sprint in 24,15 Sekunden. Kevin Jan Behnke nutzte im B-Finale hier die 15m-Tauchmaximale bis auf den letzten Millimeter aus und wurde in 25,53 Sekunden 14. Im Vorlauf über 100m Schmetterling hatte Olivia Wróbel noch etwas verrissen, im Finale machte sie es besser: Platz vier in neuer Bestzeit von 59,51 Sekunden. Helena-Maryse Hornig kam im C-Finale in tollen 1:01,78 Minuten auf den 19. Platz. Einen Platz besser, 18., wurde Kai Lehmann in 57,16 Sekunden über 100m Lagen.

Allen Sportler und ihren Trainern einen herzlichen Glückwunsch. Insbesondere für die vielen, vielen Bestzeiten, 29 in der Zahl und zwei eingestellte Bestzeiten!

Weitere Ergebnisse aus den Vorläufen: 100m Lagen: 4. Juniorenwertung Kai Lehmann 57,86 Sekunden; 400m Freistil: 34. Maurice Ingenrieth 4:01,30 Minuten (12. Juniorenwertung); 100m Schmetterling: 6. Juniorenwertung Helena-Maryse Hornig 1:02,32 Minuten; 100m Schmetterling: 29. Maurice Ingenrieth 56,24 Sekunden (11. Juniorenwertung); 50m Rücken: 4. Juniorenwertung Kevin Jan Behnke 25,75 Sekunden

Alle Ergebnisse


Suche

20. Internationaler Sportbad-Pokal 2016 Mitglied werden Schwimmschule Vorschwimmen Jugentreff “LIP29“

RSS IconRSS: News & Berichte